600 Fotos in 30 Minuten für 1 Bild: Daniel Boschung kartographiert Gesichter. Die zusammengesetzten Megaporträts irritieren.

Face Cartography heisst das neuste Projekt des Schweizer Werbe- und Reportagefotografen Daniel Boschung (1959). Er kartographiert Gesichter. Statt selbst zu fotografieren, delegiert er die Arbeit an einen ABB-Industrieroboter mit eigens programmierter Steuerungssoftware. Die standardisiert hergestellten Porträts haben eine überraschende Wucht:

Ein Bild besteht aus Hunderten von Einzelfotos, ist 900 Millionen Pixel gross (1,8 mal 1,8 Meter) und hyperrealistisch. Die Bartstoppel wird zum Baumstrunk, die Hautfalte zum Canyon, das Nasenloch zur Höhle. Die Gesichtslandschaften verstören – weshalb? «Es fehlen die Emotionen», sagt Boschung. «Gefühle zeigen sich flüchtig. Die Makrokartographie aber dauert eine halbe Stunde. Der Mensch muss regungslos verharren, während er vom Roboter abfotografiert wird.»

Zusammengesetzt ergeben die Einzelfotos das Urbild der fotografierten Person – neutral und nüchtern, ehrlich und echt. «Gleichzeitig ist jedes Porträt ein grosser Schwindel», sagt Boschung. Das fertige Bild ist eine Komposition aus digitalen Fragmenten und keine Momentaufnahme, obwohl es so wirkt. «Meine Porträts bilden die Realität künstlich ab.»

Die Täuschung ist beinahe perfekt. Weil man winzige Details entdecken kann, sagt der Kopf: Dieses Foto ist echt! Der Bauch hingegen protestiert: Da ist was faul! Worüber die Intuition stolpert, ist erst im zweiten oder dritten Blick offensichtlich – wenn überhaupt.

Was macht den Menschen einzigartig? Diese Frage treibt Daniel Boschung an. Indem er sich aus dem kreativen Prozess herausnimmt und standardisiert fotografiert, ja fast wissenschaftlich präzis, nähert er sich dem Individuum an.

Erst als Serie betrachtet offenbaren die Megaporträts ihre Individualität – schonungslos direkt. Wegen ihrer Grösse und Detailtreue seien manche Gesichter nur schwer zu ertragen, so Boschung. «Es gibt weder eine schützende Distanz noch eine beschönigende Ästhetik.»